Iran begrüßt Ernennung Kerrys zum US-Außenminister

Der Iran hat überraschend die Ernennung von John Kerry zum neuen US-Außenminister begrüßt. „Ich wünsche ihm ein gutes Verständnis für Wahrheit und Fakten, und ich wünsche ihm viel Glück“, sagte Außenminister Ali Akbar Salehi heute nach Angaben der Nachrichtenagentur FARS. Kerry sei „eine angesehene Persönlichkeit in der US-Außenpolitik und vertraut mit den Angelegenheiten im Nahen und Mittleren Osten“.

Salehi fügte hinzu: „Ich hoffe, dass er wenigstens einige Dinge in der gegen den Iran gerichteten Politik verändert.“ Es ist das erste Mal, dass ein iranischer Außenminister seinem US-Amtskollegen Glück wünscht und dessen Persönlichkeit lobt. Der Iran unterhält seit mehr als drei Jahrzehnten keine diplomatischen Beziehungen mehr zu den USA. Kerry sollte noch heute zum Außenminister vereidigt werden. Der 69-jährige Demokrat und ehemalige Präsidentschaftskandidat tritt damit die Nachfolge von Hillary Clinton an.

Energieminister Chu kündigt Rückzug an

Unterdessen kündigte Energieminister Steven Chu seinen Rücktritt nach einer Amtszeit an. In einer Erklärung lobte US-Präsident Barack Obama heute seinen scheidenden Minister dafür, die USA unabhängiger von Energieimporten gemacht zu haben.

Außerdem habe sich der Physik-Nobelpreisträger Chu für den Kampf gegen Klimawandel und die Erzeugung erneuerbarer Energien eingesetzt. Der 64-Jährige hatte das Ministeramt Anfang 2009 übernommen.

Hagel vor Bestätigung durch Senat

Der im November wiedergewählte Obama muss neben dem Außen- und Energieministerium eine Reihe von weiteren Ministerposten neu besetzen. Auf Finanzminister Timothy Geithner soll der bisherige Stabschef im Weißen Haus, Jack Lew, folgen.

Heikel ist der Ersatz für Verteidigungsminister Leon Panetta: Der von Obama favorisierte Senator Chuck Hagel stößt im Lager der Republikaner auf Ablehnung. Seine Bestätigung durch den Senat scheint jedoch bevorzustehen.

Auch Arbeitsministerin Hilda Solis, Innenminister Ken Salazar und Verkehrsminister Ray LaHood haben ihren Rückzug aus der Regierung angekündigt.