EU-Mission: Darabos schickt acht Personen nach Mali

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Österreich wird sich an der EU-Mission in Mali mit einem sechsköpfigen Sanitätskontingent und zwei Stabsoffizieren des Bundesheeres beteiligen. Das teilte das Verteidigungsministerium gestern mit. Bereits zuvor hatte Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) die Entsendung von Ärzten und Sanitätern bekanntgegeben, ohne jedoch Details zu nennen.

Laut Ministerium besteht das Sanitätskontingent aus einem Chirurgen, einem Notarzt und vier Rettungssanitätern. Der Notarzt und die Rettungssanitäter kommen vom Jagdkommando, der Chirurg aus dem Kommando Einsatzunterstützung. Dem Kommando Einsatzunterstützung unterstehen die militärmedizinischen Einrichtungen des Bundesheeres.

Ausbildung für malische Armee

Seit Montag laufen Vorbereitungen für die österreichische Teilnahme an der EU-Mission EUTM (EU-Trainingsmission in Mali) in dem westafrikanischen Land. Insgesamt 16 EU-Staaten und Norwegen beteiligen sich mit 500 Mann an dem Einsatz. Der Start der Ausbildungsmission zum Training der Streitkräfte der malischen Armee steht noch nicht fest. Ursprünglich war sie für Ende Februar/Anfang März vorgesehen.