„Gegenbesetzung“ in Wiener Votivkirche

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die Besetzung der Votivkirche aus Protest gegen die heimische Asylpolitik ist seit heute um eine Facette reicher. Am Nachmittag haben neun Männer die Kirche besetzt, die den „Erhalt unserer Identität“ propagieren. Polizei und Caritas sind an Ort und Stelle. Es wird versucht, die Situation zu beruhigen. In der Kirche befinden sich derzeit etwa 40 bis 50 Flüchtlinge.

Mehr dazu in oesterreich.ORF.at