Verlust vervierfacht: Alitalia-Chef wirft das Handtuch

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der Chef der chronisch schwächelnden Fluggesellschaft Alitalia räumt nach nur einem Jahr seinen Posten. Die Trennung von Andrea Ragnetti sei im beiderseitigen Einvernehmen erfolgt, teilte Alitalia mit.

280 Millionen Euro Verlust 2012

Zuvor hatte der Konzern, der zu einem Viertel Air France-KLM gehört, schwache Geschäftszahlen für 2012 vorgelegt. Der Nettoverlust summierte sich auf 280 Millionen Euro, nachdem es im Jahr zuvor nur 69 Millionen gewesen waren.

Darin spiegelt sich die anhaltende Rezession in dem südeuropäischen Land wider. Im Schlussquartal 2012 gab es aber zumindest auf operativer Ebene ein ausgeglichenes Ergebnis. Die Auslastung der Flugzeuge erhöhte sich zudem.