Slowenien: AKW nach Ausfall eine Woche vom Netz

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Das slowenische Atomkraftwerk Krsko, das sich heute selbsttätig abgeschaltet hat, soll voraussichtlich in einer Woche wieder ans Netz gehen. Die automatische Abschaltung sei durch ein Versagen des Isolationsventils an der Hauptdampfleitung ausgelöst worden, teilte die Leitung des AKW heute mit.

Um den mechanischen Fehler an einem der wichtigsten Ventile im Sekundärkreislauf zu reparieren, wird das AKW voraussichtlich eine Woche lang außer Betrieb gestellt. Zuvor müsse das Atomkraftwerk abgekühlt werden, hieß es aus Krsko. Dabei wurde erneut betont, dass bei der Abschaltung alle Systeme „richtig“ funktionierten und es keine Auswirkungen auf die Umwelt gegeben habe.

Im Oktober vom Netz genommen

Zuletzt war das AKW im vergangenen Oktober außer Betrieb genommen worden, als es zum Schutz des Kühlsystems manuell heruntergefahren wurde. Der Betrieb wurde damals gestoppt, weil der Fluss Save, aus dem das Atomkraftwerk sein Kühlwasser bezieht, wegen Hochwassers eine große Menge Laub und anderen Schmutz mit sich führte. Automatisch hatte sich der Meiler im März 2011 wegen eines Stromausfalls ausgeschaltet.