Bericht: Boeing streicht wegen „Dreamliner“-Problemen Stellen

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die gravierenden Probleme des US-Flugzeugherstellers Boeing mit seinem Prestigeflugzeug „Dreamliner“ bekommen einem Bericht zufolge nun auch die Beschäftigten des Konzerns zu spüren. Im Werk North Charleston im US-Bundesstaat South Carolina sollten Hunderte Jobs gestrichen werden, berichtete das „Wall Street Journal“ gestern (Ortszeit) unter Berufung auf informierte Kreise.

Der Stellenabbau hat demnach schon begonnen und soll das ganze Jahr fortgesetzt werden. Betroffen sind laut Bericht vor allem Leiharbeiter, die in dem Werk eingesetzt sind.

Die US-Flugaufsicht (FAA) hatte Mitte Jänner nach einer Pannenserie ein weltweites Flugverbot für die insgesamt 50 Boeing 787 „Dreamliner“ verhängt. Grund sind die eingebauten Lithium-Ionen-Batterien, die in Brand geraten können. Nach Einschätzung der FAA liegt eine Aufhebung des Flugverbotes noch in weiter Ferne.