Papst-Wahl: Falscher Bischof mischte sich unter Kardinäle

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Ein als Bischof verkleideter Mann hat sich heute unter die Kardinäle gemischt, die sich vor Beginn der Glaubenskongregationen im Vatikan vor dem Audienzsaal Paul VI. versammelt hatten. Der falsche Bischof trug ein Kreuz, einen lila Schal und ein zu kurzes Bischofsgewand, berichteten italienische Medien.

Daran konnten die Sicherheitskräfte erkennen, dass es sich nicht um einen Geistlichen handelte. Vor laufenden TV-Kameras wurde der falsche Bischof von den Sicherheitskräften aus dem Vatikan ausgewiesen.

„Vorkonklave“ begonnen

Im Vatikan begann heute die erste Generalkongregationen zur Vorbereitung des Konklaves für die Wahl eines neuen Papstes. Die Kardinäle versammelten sich im Apostolischen Palast. Eine zweite Generalkongregation ist um 17.00 Uhr geplant. Bei diesen Sitzungen müssen alle anfallenden Amtsgeschäfte der Kirche behandelt werden.

An diesem „Vorkonklave“ beteiligen sich auch Dolmetscher aus dem Staatssekretariat, die zu Verschwiegenheit verpflichtet sind. Wie viele Treffen es bis zum Beginn des Konklaves geben wird, ist offen.

Noch nicht alle Kardinäle in Rom

Ein Termin für den Beginn des Konklaves soll festgelegt werden, wenn die 115 erwarteten wahlberechtigten Kardinäle, die jünger als 80 Jahre sein müssen, in dem Kirchenstaat eingetroffen sind. Etwa 15 Kardinäle seien noch nicht in Rom eingetroffen, sie sollten bis Mittwoch in Rom sein, hieß es im Vatikan.

Der Erzbischof von New York, Timothy Dolan, zeigte sich überzeugt, dass es zu einer raschen Wahl eines neuen Papstes kommen wird. „Diese Woche wird sehr wichtig sein. Ich will mit all meinen Brüdern sprechen und sie besser kennenlernen. Viele kenne ich nur von den Büchern, die sie geschrieben haben“, sagte Dolan im Interview mit der Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“.