Korruption: Haftstrafen für drei spanische Politiker

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Ein spanisches Gericht hat drei Christdemokraten ins Gefängnis geschickt, um korrupten Politikern eine Lektion zu erteilen. Die drei Politiker der Demokratischen Union Kataloniens (UDC) waren wegen illegaler Parteienfinanzierung zu Haftstrafen von bis zu 18 Monaten verurteilt worden.

Zeitung: „Lektion für korrupte Politiker“

Solche Strafen werden in Spanien normalerweise zur Bewährung ausgesetzt. Das Gericht in Barcelona lehnte jedoch den Antrag der Politiker auf eine Aussetzung der Haftstrafen überraschenderweise ab.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass in Zeiten von Krise und Arbeitslosigkeit alles darangesetzt werden müsse, die Veruntreuung staatlicher Mittel zu stoppen. Das Gericht betonte, es wäre für die Bürger „obszön“, das Laster der Korruption nicht zu bekämpfen.

Die drei Politiker hatten EU-Hilfen für die Ausbildung von Arbeitslosen in Höhe von 390.000 Euro in die Kassen ihrer Partei geschleust. Die Zeitung „El Pais“ sprach von einer „Lektion für korrupte Politiker“.