Sarkozy kritisiert französischen Militäreinsatz in Mali

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy hat den Militäreinsatz seines Land in Mali kritisiert. „Die Regel lautet: Gehe niemals in ein Land, das keine Regierung hat“, ließ sich Sarkozy mit Blick auf die malische Übergangsregierung in dem Magazin „Valeurs actuelles“ zitieren.

„Was machen wir da? Außer mit 4.000 Mann Putschisten dabei zu helfen zu versuchen, ein Territorium zu kontrollieren, das dreimal so groß ist wie Frankreich?“

In Mali hatten Offiziere vor rund einem Jahr Staatschef Amandou Toumani Toure aus dem Amt geputscht. Islamisten konnten in der Folge den gesamten Norden des Landes unter ihre Kontrolle bringen.

Am 11. Jänner griff Frankreich militärisch in Mali ein, um einen Vormarsch der Islamisten Richtung Süden zu stoppen. Die Islamisten konnten schnell aus den großen nordmalischen Städten vertrieben werden, liefern in Gebirgsregionen französischen und tschadischen Soldaten aber noch heftige Kämpfe.