Mindestens 25 Tote bei Anschlagserie in Bagdad

Bei mehreren Anschlägen in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind heute laut Polizeiangaben mindestens 25 Menschen getötet worden. Mehr als 50 weitere Personen seien verletzt, berichteten Polizei und Ärzte. Die Explosionen ereigneten sich in der Nähe des Justiz- und des Außenministeriums.

Nach Angaben des Sprechers der irakischen Anti-Terror-Behörde, Sabah Nuri, ereigneten sich die Explosionen im Stadtviertel Allawi in der Nähe des Außen- und des Kulturministeriums. Die Angriffe auf das Ministerium seien koordiniert erfolgt, sagte Nuri.

Video dazu in iptv.ORF.at

Justizministerium evakuiert

Zudem hätten Terroristen versucht, mit Gewalt in das Justizministerium einzudringen, sagte Nuri. Das Gebäude sei von Sicherheitskräften umstellt worden. Ein Sprecher des Justizministeriums sagte, vor dem Gebäude habe es Kämpfe gegeben. Mitarbeiter des Ministeriums seien nicht verletzt worden. Laut einem Bericht des irakischen Staatsfernsehens wurde das Gebäude evakuiert.

Die Anschläge ereigneten sich in der Nähe eines Zugangs zur „Grünen Zone“, in der besonders hohe Sicherheitsvorkehrungen herrschen. Dort liegen unter anderem das irakische Parlament sowie mehrere Botschaften.