H&M startet mit Gewinnrückgang ins neues Jahr

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der schwedische Textilhändler Hennes & Mauritz (H&M) ist mit weniger Gewinn in sein neues Geschäftsjahr gestartet. Die Ausgaben für die Neueröffnung von Geschäften, die Einführung einer neuen Marke und der Aufbau von Onlineshops ließen den Gewinn in dem von Dezember bis Februar reichenden ersten Geschäftsquartal um rund zehn Prozent auf 2,46 Mrd. schwedische Kronen (295 Mio. Euro) sinken.

Auch die Krise in Europa und das zum Teil ungünstige Wetter beeinträchtigten das Geschäft, teilte der schwedische Konzern in Stockholm mit. Der Umsatz legte um zwei Prozent auf 28,39 Mrd. Kronen zu.

Textilindustrie in schwieriger Situation

Das erste Quartal sei von der nach wie vor schwierigen Situation in der Textilindustrie gekennzeichnet gewesen, sagte Vorstandschef Karl-Johan Persson. Die Umsätze hätten sich nicht so entwickelt wie erhofft. 2013 werde vermutlich ein herausforderndes Jahr werden.

H&M will in diesem Jahr seine Expansion beschleunigen und mit rund 350 Filialen mehr Geschäfte aufmachen als bisher geplant. Große Hoffnungen knüpft der Konzern auch an seine im März eingeführte Marke „& Other Stories“.