Erdbeben der Stärke 4,9 bei Kanareninsel El Hierro

Die Kanarische Insel El Hierro ist heute von einem Erdbeben der Stärke 4,9 erschüttert worden. Schäden wurden zunächst nicht gemeldet. Die Erdstöße hatten ihr Epizentrum westlich der Insel im Atlantik, wie das spanische Nationale Geografische Institut (IGN) mitteilte. Demnach war dies das stärkste Erdbeben seit dem Unterwasserausbruch eines Vulkans im Oktober 2011 vor der Südküste der Insel.

Auf El Hierro hatte die Erde in den vergangenen Tagen mehr als 1.000 Mal gebebt. Eine Expertenkommission betonte, die Serie bedeute keine Gefahr für die Bevölkerung, da die Beben ihre Epizentren zehn Kilometer vor der Küste im Meer hätten. El Hierro ist mit rund 270 Quadratkilometern und 10.000 Einwohnern die kleinste und am dünnsten besiedelte Insel der Kanaren.