Hauptvorwürfe gegen Kapitän

Die Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere muss nach der folgenschweren Havarie der „Costa Concordia“ eine Strafe in Höhe von einer Million Euro zahlen. Damit werden alle weiteren Ermittlungen gegen die Reederei eingestellt. Die Hauptvorwürfe nach dem Unglück vor der italienischen Insel Giglio im Jänner 2012 richten sich gegen Kapitän Schettino. Ob es gegen ihn einen Prozess geben wird, ist weiter unklar.

Lesen Sie mehr …