27 Tote bei Zusammenstößen im Irak

Mindestens 27 Menschen sind heute bei Zusammenstößen zwischen regierungsfeindlichen Demonstranten und der Polizei nahe der nordirakischen Stadt Kirkuk ums Leben gekommen. Weitere 70 Personen wurden verletzt, nachdem die Polizei eine Kundgebung sunnitischer Muslime auflösen wollte. Dabei kam es zu Schusswechseln, bei denen sechs Polizisten und 21 Demonstranten starben.

Das irakische Verteidigungsministerium teilte in einer Erklärung mit, die Ordnungskräfte hätten zurückgeschossen, nachdem im Ort Hawija das Feuer auf sie eröffnet worden sei. Die Demonstranten versicherten, dass sie unbewaffnet gewesen seien. Seit Dezember gibt es im Irak zahlreiche Demonstrationen sunnitischer Muslime, die sich von der Regierung des schiitischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki benachteiligt fühlen.