Iran: Registrierung für Präsidentenwahl begonnen

In Teheran hat heute die Registrierung der Kandidaten für die iranische Präsidentenwahl am 14. Juni begonnen. Laut Medienberichten wollen sich bis Samstag mehr als 20 Kandidaten im Innenministerium für das Amt bewerben und Mahmud Ahmadinedschad, der laut Verfassung nicht für eine dritte Amtsperiode antreten darf, ablösen.

Erwartet wird ein Dreikampf zwischen Konservativen, Reformern und dem Ahmadinedschad-Lager. Bei den Konservativen gelten der ehemalige Außenminister Ali Akbar Welajati und Teherans Bürgermeister Mohammed Bagher Ghalibaf als Favoriten. Ebenso gute Chancen hätte Parlamentspräsident Ali Laridschani, der seine Kandidatur jedoch noch nicht bestätigt hat. Alle drei stehen dem obersten Führer des Landes, Ajatollah Ali Chamenei, nahe.

Bei den Reformern könnte der ehemalige Atomchefunterhändler Hassan Ruhani für eine Überraschung sorgen. Als Spitzenkandidat will Ahmadinedschad seinen Vertrauensmann Esfandiar Rahim Maschaei ins Rennen schicken. Der Vater seiner Schwiegertochter hat jedoch beim Klerus schlechte Karten, weil er angeblich mehr auf nationalistische als islamische Werte im System setzt.