Konzern muss 20,8 Mio. Euro zahlen

Die Bundeswettbewerbsbehörde hat den deutschen Lebensmittelkonzern REWE wegen Preisabsprachen zu einer Millionenstrafe verdonnert: Nach Hausdurchsuchungen im letzten Jahr muss die Billa-Merkur-Mutter 20,8 Mio. Euro Bußgeld zahlen. Von 2007 bis 2012 seien mit Lieferanten Preise und andere Parameter abgesprochen worden, so der Vorwurf. REWE akzeptierte die Zahlung am Montag - es ist die zweithöchste jemals in Österreich ausgesprochene Kartellstrafe.

Lesen Sie mehr …