Papst macht Latein wieder populär

Papst Franziskus hilft der lateinischen Sprache zu neuer Popularität: Seit Franziskus’ Wahl am 13. März verzeichnet der lateinischen Twitter-Account @pontifex einen unerwarteten Erfolg, 101.000 Follower wurden bis heute registriert. Damit folgen mehr Menschen dem Papst in der Sprache Ciceros als auf Polnisch oder Arabisch und nur ein paar tausend weniger als auf Deutsch.

Franziskus’ Vorgänger Benedikt XVI. hatte im Dezember die Papst-Präsenz auf Twitter eingerichtet. Inzwischen lassen sich 6,4 Millionen Menschen in neun Sprachen über den Kurznachrichtendienst mit Informationen vom Pontifex maximus versorgen. 2,5 Mio. Menschen machen das auf Englisch. Schon an zweiter Stelle steht mit 2,4 Mio. die spanische Sprache - dank der argentinischen Herkunft von Franziskus. Auf Deutsch folgen dem Papst 106.000 Menschen.