Schweden: Brennende Autos nun auch in Malmö

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die seit Wochenbeginn anhaltenden Unruhen in der schwedischen Hauptstadt Stockholm haben sich in der vierten Nacht auf Malmö ausgeweitet. Die schwedische Nachrichtenagentur TT berichtete in der Nacht auf heute über mindestens drei brennende Autos in der drittgrößten Stadt des Landes. Im Süden Stockholms weiteten sich die Krawalle unterdessen über die Stadtgrenze hinweg aus.

Auch in Stockholm selbst gab es in der Nacht in mehreren Vororten und Außenbezirken erneut Ausschreitungen und Zusammenstöße zwischen Jugendlichen und der Polizei. TT berichtete unter anderem von weiteren angezündeten Autos, Steinwürfen sowie vom Einsatz grüner Laser gegen die einschreitende Polizei.

Mindestens ein Polizist wurde in Stockholm verletzt, fünf Unruhestifter festgenommen. Berichte über Krawalle kamen aus den Bezirken Husby, Fittja, Hagsätra, Hjulsta, Södertörn und Jordbro. In Ragsved zündeten Unruhestifter laut TT eine Polizeistation an. Der Brand konnte jedoch von einer Patrouille rasch gelöscht werden.

Wegen der Krawalle schränkten die Verkehrsbetriebe den Autobus- und U-Bahn-Verkehr im Süden Stockholms ein. Der Nachtverkehr auf der grünen U-Bahn-Linie wurde abschnittsweise eingestellt. Im überwiegend von Immigranten bewohnten Vorort Fittja wurden wegen der Krawalle mehrere Haltestellen nicht bedient.

Anlass für den Ausbruch der Unruhen zu Wochenbeginn war offenbar ein Polizeieinsatz, bei dem in der vergangenen Woche ein 69-jähriger Mann erschossen worden war.