Soziologe Michel Crozier verstorben

Der französische Soziologe Michel Crozier ist tot. Der „Vater der Organisationssoziologie“ starb am Freitag im Alter von 90 Jahren, meldet die Zeitschrift „Sciences humaines“ (Onlineausgabe).

Crozier war ein scharfer Kritiker des „arroganten und imperialen Staates“ und bedauerte die Kontrolle der Gesellschaft durch eine gigantische Bürokratie mit Tausenden Beamten.

Bekannt wurde Crozier 1964 mit seiner Analyse der Unflexibilität der französischen Gesellschaft und ihrer Unfähigkeit zum Wandel in dem Buch „Le phenomene bureaucratique“.

International bekannt wurde sein Buch „L’Acteur et le Systeme“ (1977) („World of the Office Worker“) über das Verhältnis von Individuen und Organisationen und die Entscheidungsprozesse, die sich daraus entwickeln.