Generaldirektor der Vatikan-Bank tritt zurück

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Nur wenige Tage nach dem neuen Skandal um die Vatikan-Bank IOR sind der Generaldirektor des Instituts und sein Stellvertreter zurückgetreten. Der Verwaltungsrat und die Kardinalskommission an der Spitze der Bank hätten die Entscheidung von Generaldirektor Paolo Cipriani und seinem Vize Massimo Tulli akzeptiert, teilte der Vatikan gestern mit.

Der deutsche Präsident der Vatikanbank, Ernst von Freyberg, werde die Aufgaben zunächst übergangsweise mitübernehmen. Cipriani und Tulli hätten entschieden, dass ihr Rücktritt das Beste für die Interessen der Bank und des Vatikans sei, heißt es in der Mitteilung weiter.

Am Freitag war ein hochrangiger Vatikan-Geistlicher im Zusammenhang mit den Ermittlungen rund um die Bank festgenommen worden. Nunzio Scarano und zwei weiteren Beschuldigten werden Korruption, Betrug und Verleumdung vorgeworfen. Ob der Rücktritt von Cipriani und Tulli im Zusammenhang mit dem neuen Skandal steht, wurde zunächst nicht bekannt.