Parlamentswahl in Bhutan hat begonnen

Im kleinen Himalaya-Staat Bhutan hat heute die entscheidende Runde der Unterhauswahl begonnen. Fast 400.000 Menschen sind dazu aufgerufen, sich zwischen der bisher regierenden Partei für Frieden und Wohlstand (DPT) und der Volksdemokratischen Partei (PDP) zu entscheiden.

Es ist erst das zweite Mal in der Geschichte des Landes, dass die Bevölkerung die 47 Sitze in der Nationalversammlung vergeben darf. Der frühere König hatte den Wandel von einer Jahrhunderte alten Monarchie zu einer parlamentarischen Demokratie mit zwei Kammern eingeleitet. Beide Parteien sind königstreu und konsultieren den Monarchen in wichtigen Fragen.

Trotz starker Regenfälle und Erdrutsche seien gerade noch rechtzeitig alle 850 Wahlurnen bis in die entlegensten Regionen gebracht worden, sagte ein Sprecher der Wahlkommission. Als Favorit gilt die frühere Regierungspartei DPT, die in der ersten Runde 45 Prozent der Stimmen erhielt. Die Ergebnisse sollen morgen bekanntgegeben werden.