Dubai: Norwegerin nach Vergewaltigungsurteil begnadigt

Eine Norwegerin, die in Dubai nach der Anzeige ihrer eigenen Vergewaltigung zu einer Haftstrafe verurteilt wurde, ist begnadigt worden. Die 24-Jährige habe ihren Pass zurückbekommen und könne das Land nun verlassen, sagte der norwegische Außenminister Espen Barth Eide gestern.

Ein Gericht hatte die 24-Jährige unter anderem wegen außerehelichen Geschlechtsverkehrs zu einem Jahr und vier Monaten Gefängnis verurteilt, wie die norwegische Nachrichtenagentur NTB vor wenigen Tagen berichtet hatte.

Von Kollegem vergewaltigt

Die Frau arbeitete im Golf-Emirat Katar als Innenarchitektin. Der Boulevardzeitung „Verdens Gang“ hatte die 24-Jährige gesagt, sie sei im März nach einer Feier gemeinsam mit Kollegen auf dem Rückweg in ein Hotel gewesen. Sie sei angetrunken gewesen, woraufhin sie ein männlicher Kollege in sein Hotelzimmer gezerrt habe, statt sie in ihr eigenes zu bringen. Dort soll es zu der Vergewaltigung gekommen sein.

Als sie die Tat bei der Polizei angezeigt habe, habe man ihr gesagt: „Du weißt, dass dir niemand glauben wird.“ Daraufhin sei sie festgenommen worden. Die britische BBC berichtete, der Kollege, den die Frau angezeigt hatte und der wegen außerehelichen Geschlechtsverkehrs zu 13 Monaten Haft verurteilt worden war, sei ebenfalls begnadigt worden.