Pakistans Opposition will Präsidentenwahl boykottieren

Aus Protest gegen die Vorverlegung der Präsidentenwahl in Pakistan hat die wichtigste Oppositionspartei den Boykott der Abstimmung angekündigt.

Das oberste Gericht habe sie nicht vorher informiert, angehört oder ihnen die Chance gegeben, ihre Sicht darzulegen, sagte der Kandidat der Pakistanischen Volkspartei (PPP), Raza Rabbani, heute.

Verlegung wegen Ende des Ramadan

Der Gerichtshof hatte am Mittwoch entschieden, dass die Abstimmung vom 6. August auf den 30. Juli vorgezogen werden sollte. Zur Begründung hieß es, der spätere Termin falle mit dem Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan zusammen, zu dem viele Abgeordnete auf Pilgerreise seien.

Bei der Wahl eines Nachfolgers von Präsident Asif Ali Zardari treten 24 Kandidaten an, doch gilt die Wahl von Mamnoon Hussain von der regierenden Muslimliga (PML-N) als sicher. Der Präsident wird erstmals nicht vom Volk, sondern vom Ober- und Unterhaus sowie den vier Regionalversammlungen gewählt.

Staatschef mit weniger Macht

Im Zuge einer Verfassungsreform wurde zudem die Macht des Staatschefs deutlich beschnitten. Künftig wird er vorwiegend repräsentative Aufgaben haben. Rabbani ist ein hoch angesehener Senator, der als einer der wenigen PPP-Politiker in der Lage wäre, über seine eigene Partei hinaus Unterstützung zu sammeln.

Die PPP war bei der Parlamentswahl im Mai unter dem Vorwurf der Korruption und Ineffizienz abgewählt worden. Mit der Wahl kehrte der zweimalige Premier Nawaz Sharif an die Macht zurück.