Israel vereitelt Raketeneinschlag im Badeort Eilat

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Israel hat nach eigenen Angaben einen Raketenangriff nahe der Grenze zu Ägypten vereitelt. Der Flugkörper sei in der Nacht auf heute nahe dem Badeort Eilat in der Luft abgefangen und zerstört worden, sagte eine Sprecherin der israelischen Armee und bestätigte damit entsprechende Radioberichte.

Eine Al-Kaida nahestehende Gruppe hatte zuvor bekanntgegeben, die Rakete von der ägyptischen Halbinsel Sinai aus als Vergeltung für einen Luftangriff auf militante Islamisten abgefeuert zu haben. Dabei waren am Freitag nach Angaben der Gruppe Ansar Beit al-Makdes vier ihrer Kämpfer auf dem Sinai durch eine israelische Drohne getötet worden. Die ägyptische Armee wies das jedoch zurück. Auch Israel bestätigte den Angriff nicht.

Israel hatte im Juli Luftabwehrraketen in Eilat stationiert. Der bei Einheimischen und ausländischen Touristen beliebte Urlaubsort war in der Vergangenheit mehrfach das Ziel von Anschlägen, die von der Sinai-Halbinsel aus verübt wurden. Zuletzt schlug am 4. Juli eine Rakete im Norden der Stadt ein. Radikale Islamisten nutzen die Halbinsel als Rückzugsort, um von dort aus Israel anzugreifen.