Geiselnahme im Rathaus von Ingolstadt

Ein bewaffneter 24-jähriger Mann hat im Rathaus von Ingolstadt in Bayern drei Menschen als Geiseln genommen. Bei dem Täter soll es sich um einen Stalker handeln.

Er habe einer Mitarbeiterin des Rathauses nachgestellt und Hausverbot in der Stadtverwaltung, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) an Ort und Stelle. In den vergangenen Wochen sei der Konflikt eskaliert.

Unter den Geiseln war Ingolstadts Dritter Bürgermeister Sepp Mißlbeck - die Polizei bestätigte jedoch seine Freilassung nach fünf Stunden. Noch immer in der Gewalt des Geiselnehmers ist vermutlich die von dem Mann verfolgte Frau. Der Täter hat laut Polizeiinformationen eine Faustfeuerwaffe. Ob die Waffe scharf oder nur eine Schreckschusspistole ist, sei bisher unklar, so ein Sprecher.

Merkel-Besuch abgesagt

Ein geplanter Wahlkampfauftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) auf dem inzwischen gesperrten Rathausplatz wurde unterdessen abgesagt. Das teilte die CSU-Landesleitung mit. Einen Zusammenhang zwischen dem Merkel-Besuch und der Geiselnahme sieht die Polizei nicht.

Video dazu in iptv.ORF.at