Aufmärsche von Rechtsradikalen in Tschechien

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

In mehreren tschechischen Städten hat es gestern Aufmärsche zum Teil gewaltbereiter Rechtsradikaler gegeben. In der Industriestadt Ostrava lieferten sich mehr als 500 Neonazis Auseinandersetzungen mit der Polizei. Es flogen Steine und Feuerwerkskörper. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Rechtsextremen von einer Roma-Siedlung fernzuhalten. Rund 60 Menschen wurden von der Polizei in Gewahrsam genommen.

Zu weiteren Neonazi-Aufmärschen kam es in Plzen, Decin, Ceske Budejovice und Duchcov. An Gegenkundgebungen nahmen Hunderte Menschen teil. In Tschechien leben Schätzungen zufolge 200.000 bis 300.000 Roma, mehrheitlich in äußerst schwierigen wirtschaftlichen und sozialen Verhältnissen.