Ganztagsschule: ÖVP ortet „SPÖ-Populismus in Reinkultur“

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

„SPÖ-Populismus in Reinkultur“ ortet ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch in der Forderung von Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) nach einer erneuten Verdoppelung der Mittel für den Ausbau der ganztägigen Schulangebote. Mit diesem „jüngsten Marketinggag“ arbeite die SPÖ „stur an den Interessen der Österreicherinnen und Österreicher vorbei“, so Rauch gestern in einer Aussendung.

„Woher soll dieses Geld jetzt wieder kommen?“, fragte der ÖVP-Generalsekretär. „Der SPÖ fällt nie etwas anderes ein, als Geld zu verteilen, das ihr nicht gehört. Steuern zu erhöhen, die Mittelstand und Familien belasten, oder so wie heute: Maßnahmen zu fordern, die keiner will.“

Die Mittel für den Ausbau der Tagesbetreuung seien gerade erst erhöht worden. Damit werde sichergestellt, dass jedem Kind, das einen Platz in der schulischen Tagesbetreuung brauche, auch ein Angebot in zumutbarer Nähe zum Wohnort zur Verfügung stehe. Keinesfalls dürfe den Kindern eine „Zwangsverpflichtung“ auferlegt werden, den Nachmittag in Schulen abzusitzen.