Leo-Perutz-Preis 2013 an Thomas Raab

Thomas Raab ist der Gewinner des Leo-Perutz-Preises 2013. Der 1970 geborene Autor wurde gestern Abend im Bestattungsmuseum Wien für seinen Roman „Der Metzger kommt ins Paradies“ (Droemer Verlag) mit dem Kriminalliteratur-Preis ausgezeichnet, den die Kulturabteilung der Stadt Wien und der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels (HVB) heuer zum vierten Mal vergeben haben.

Die Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert. Die bisherigen Preisträger waren Stefan Slupetzky, Lizl Stein und Georg Koytek sowie Manfred Rebhandl. „Thomas Raab kombiniert gekonnt Gesellschaftskritik mit Humor. Da wird nicht moralisiert, sondern auf unverwechselbare und perfide Art unterhalten. Dafür nützt er touristische Klischees, um skurrile zwischenmenschliche Beziehungen zu schaffen“, begründete Jurysprecher Erwin Riedesser die Wahl.

Weiter hieß es: „Die Sympathiefigur des Restaurators Willibald Adrian Metzger hat inzwischen eine große Fangemeinde und Kultstatus erreicht, auch deshalb ist es nach Meinung der Jury höchste Zeit, Willibald Adrian Metzger auszuzeichnen.“