China: Chef des weltgrößten Zinnherstellers verhaftet

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der Chef des weltgrößten Zinnherstellers Yunnan Tin ist in China wegen Korruptionsvorwürfen verhaftet worden. Lei Yi wird vorgeworfen, insgesamt 20 Millionen Yuan (2,4 Mio. Euro) Bestechungsgeld von vier Personen angenommen zu haben, wie die Provinzregierung von Yunnan gestern mitteilte.

In den Fall verwickelt ist auch ein Unternehmen, an dem Goldman Sachs Anteile hält. Die US-Investmentbank lehnte eine Stellungnahme ab. Eine Reaktion des Verhafteten lag zunächst nicht vor. Yunnan Tin wird nach Angaben der Firma nun vom Vizechef geleitet.

In China geht die Regierung unter Präsident Xi Jinping verstärkt gegen Korruption vor. In diesem Jahr wurden bereits mehrere hochrangige Beamte verhaftet, auch bei Staatsunternehmen wird immer öfter ermittelt.