NSA-Affäre: Millionen Onlineadressbücher ausgelesen

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Gegen den umstrittenen US-Geheimdienst NSA sind neue massive Vorwürfe bekanntgeworden. Einem Bericht der „Washington Post“ zufolge soll die NSA aus Adressbüchern von E-Mail-Accounts weltweit Hunderte Millionen von Kontaktadressen ausgeforscht haben.

Auch Adressen aus den Kontaktlisten von Instant-Messaging-Konten würden massenhaft abgeschöpft, berichtete das Blatt unter Berufung auf Dokumente des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden.

Um Kontaktprofile zu erstellen

Auch US-Bürger seien davon - entgegen den Bestimmungen für die NSA - betroffen. Die NSA soll die Daten dem Bericht zufolge dazu nutzen, Kontaktprofile von Menschen zu erstellen, denen sie nachspioniert.