Puma beendet Zusammenarbeit mit Südafrikas Nationalteam

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der Sportartikelhersteller Puma hat seinen Vertrag als Ausrüster der südafrikanischen Fußballnationalmannschaft aufgelöst. Nach dem Vorwurf manipulierter Spiele gegen den Verband und dessen unangemessenen Reaktion darauf habe Puma den Vertrag mit sofortiger Wirkung gekündigt, teilte das Unternehmen gestern mit.

Vor der WM 2010 in Südafrika waren nach Erkenntnissen des Fußballweltverbands FIFA Testspiele des südafrikanischen Nationalteams gegen Thailand, Bulgarien, Kolumbien und Guatemala im Interesse der asiatischen Wettmafia manipuliert worden. Puma erklärte, das Unternehmen folge ethischen Geschäftsprinzipien und erwarte das auch von seinen Partnern.