Perus Luftwaffe eröffnet UFO-Büro wieder

Angesichts einer Häufung von Berichten über die Beobachtung mysteriöser Himmelserscheinungen in Peru haben die Streitkräfte ihr UFO-Büro wiedereröffnet. In der Luftwaffenabteilung für Ermittlungen zu ungewöhnlichen Luftphänomenen (DIFAA) würden Soziologen, Archäologen, Astronomen und Militärangehörige zusammenarbeiten, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Andina am Wochenende.

Wer den Behörden des südamerikanischen Landes wunderliche Erscheinungen melde, wisse nun, dass eine Institution den Informationen nachgehe, sagte Oberst Julio Vucetich.

„Häufigere Beobachtungen“

Das UFO-Büro war im Jahr 2001 ins Leben gerufen worden, vor fünf Jahren wegen Verwaltungsproblemen aber wieder geschlossen. Peru öffnet seine DIFAA nun wieder, weil es „häufigere Beobachtungen gibt, über die in den Medien berichtet wird“, sagte Vucetich.

Erst in dieser Woche wollen Einwohner der Andenstadt Marabamba mehrere Tage lang leuchtende Objekte am Himmel beobachtet haben. In Südamerika unterhalten Argentinien, Brasilien und Chile vergleichbare Behörden.