Proteste für Autonomie der Ungarn in Rumänien

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Im rumänischen Siebenbürgen, dem Hauptsiedlungsgebiet der ethnischen Ungarn, bildeten mehr als 100.000 Menschen eine 45 Kilometer lange Kette zwischen zwei Dörfern. Sie demonstrierten friedlich für eine Autonomie der rund 1,2 Millionen in Rumänien lebenden Ungarn. Organisiert hatten das gemeinsam die gemäßigte rumänische Ungarn-Partei UDMR und kleinere radikalere Gruppen.

In Budapest und in anderen Städten Ungarns demonstrierten Tausende aus Solidarität, auf Initiative von Anhängern der rechtsnationalen Regierung Ungarns, aber auch unterstützt von der linksliberalen Opposition. Die Kundgebung endete vor der rumänischen Botschaft in Budapest.

Orban will bei Auslandsungarn punkten

Die Lage der in Rumänien lebenden ethnischen Ungarn ist Wahlkampfthema im benachbarten Mutterland. Dort erhofft der rechtsnationale Ministerpräsident Viktor Orban bei der Parlamentswahl im nächsten Frühjahr viele Stimmen der Auslandsungarn. Diese genießen in Ungarn ein aktives Wahlrecht.

Die Menschenkette zwischen den Dörfern Chichis und Bretcu führte durch das „Szeklerland“ - eine verarmte Region innerhalb von Siebenbürgen, Hauptsiedlungsgebiet der ethnischen Ungarn, die sich dort „Szekler“-Ungarn nennen. Die Polizei regelte derweil den Verkehr, Rettungsautos standen vorsichtshalber bereit.

Der Vorsitzende des „Nationalen Rats der Szekler“, Balazs Izsak, verlangte in einer „Proklamation“ die Selbstverwaltung des „Szeklerlands“ und drohte widrigenfalls mit „zivilem Ungehorsam“. Die Szekler befürchten, dass ihre Region durch eine geplante Verwaltungsreform zerstückelt und Gebieten mit mehrheitlich rumänischer Bevölkerung zugewiesen wird. Die Demonstration folgte einer Szekler-Tradition, nach der im Herbst stets des lokalen Helden Aron Gabor (1814 - 1849) gedacht wird, der im ungarischen Freiheitskampf gegen die Habsburger fiel.