Wechsel an Spitze der Offiziersgesellschaft

Oberstleutnant Erich Cibulka folgt Eduard Paulus als Präsident der Offiziersgesellschaft (ÖOG) nach. Das gab die Gesellschaft gestern nach ihrer Delegiertenversammlung in Wien via Aussendung bekannt.

Paulus habe „aus persönlichen Gründen“ seinen Rücktritt erklärt, hieß es. Cibulka bezweifelte in seiner Antrittsrede, dass das Bundesheer durch die enormen Budgetkürzungen der letzten Jahre noch in der Lage ist, seine verfassungsmäßigen Aufgaben zu erfüllen.

Für die Bewältigung der in der neuen Österreichischen Sicherheitsstrategie beschriebenen Bedrohungen forderte Cibulka die schrittweise Anhebung des Wehrbudgets auf ein Prozent des Bruttoinlandsproduktes.