Wieder Batterieprobleme bei Boeing-„Dreamliner“

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Bei einem Boeing-„Dreamliner“ sind erneut Batterieprobleme aufgetreten. Bei einem JAL-Flug von Helsinki nach Tokio habe es Fehlermeldungen bei der gleichen Batterie gegeben, die zu Jahresbeginn in Feuer geriet und zu einem weltweiten Flugverbot für die Maschinen führte, teilte die japanische Fluggesellschaft gestern mit.

Keine Rauchentwicklung

Die Batterie habe sich aber nicht überhitzt, es habe auch keine Rauchentwicklung gegeben. Der Flug habe daher ohne Probleme fortgesetzt werden können. Die Batterie sei ausgebaut worden und werde nun untersucht. Bei Boeing war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die 787-„Dreamliner“ verfügen über zwei Lithium-Ionen-Batterien. Anfang des Jahres hatten sich die Batterien bei zwei Maschinen entzündet. Daraufhin mussten die „Dreamliner“ drei Monate lang auf dem Boden bleiben. Boeing hat die Batterien inzwischen modernisiert und mit einer Stahlhülle versehen, um ein erneutes Feuer zu verhindern.