Cameron will Sozialleistungen für EU-Bürger streichen

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Großbritanniens Premierminister David Cameron will den Zugang zum britischen Sozialsystem für EU-Ausländer rigide einschränken. Neuankömmlinge sollen die ersten drei Monate keine Sozialleistungen mehr in Anspruch nehmen können, wenn sie keinen Arbeitsplatz haben. Das schrieb Cameron heute in einem Gastbeitrag für die „Financial Times“.

Demnach sollen noch maximal sechs Monate Arbeitslosenunterstützung möglich sein, wenn nicht mindestens die Aussicht auf einen Job besteht. „Wenn die Leute nicht hier sind, um zu arbeiten - wenn sie betteln oder im Freien schlafen -, dann werden sie entfernt“, heißt es in dem Text Camerons wörtlich.