Bürgermeister-Stichwahlen im Kosovo

In 25 von 38 kosovarischen Gemeinden haben heute Bürgermeister-Stichwahlen begonnen. Zu einer zweiten Runde kommt es auch im mehrheitlich von Serben bewohnten Nord-Mitrovica. Dort tritt der Kandidat der von Belgrad gebildeten Bürgerinitiative Die Serbische, Krstimir Pantic, gegen den früheren Staatssekretär im serbischen Kosovo-Ministerium, Oliver Ivanovic, an.

Unbekannte zerstörten Wahlurnen

Für einen ungestörten Wahlverlauf sollen landesweit rund 5.100 Polizisten sorgen. 330 davon sind allein in Nord-Mitrovica stationiert, wo es am 3. November zu Gewalt gekommen war. Unbekannte drangen damals in die drei größten Wahllokale ein und zerschlugen die Wahlurnen, weshalb der Urnengang zwei Wochen später wiederholt werden musste.

Nord-Mitrovica soll das Kernstück einer Vereinigung serbischer Gemeinden im Kosovo werden, die Belgrad und Pristina im April vereinbart haben, um der serbischen Volksgruppe eine Art Autonomie zu bieten. Der Widerstand unter den Serben im Nordkosovo gegen den kosovarischen Staat und gegen die geplante Vereinigung ist jedoch nach wie vor groß.