Themenüberblick

Freundschaft, Mut, Zusammenhalt

Auch heuer ist der Büchergabentisch für junge Lesefreunde reich gedeckt. Diesmal warten vor allem Geschichten über große Abenteuer, Freundschaft, Zusammenhalt und den Mut zur eigenen Identität unter dem Christbaum.

Kein Platz für schlechte Laune

Es war einmal ein Elefant, der hatte schlechte Laune, weil eine Fledermaus ihn die ganze Nacht wachgehalten hatte. Am nächsten Tag haben die anderen Tiere im Dschungel nichts zu lachen, als sie dem brummigen Dickhäuter begegnen. Und schon bald bekommen auch sie richtig miese Laune, bis zum Schluss doch noch das Lachen und die Geselligkeit siegen. Ein farbenfrohes Bilderbuch, das die Themen Wut und Angst auf besonders humorvolle Art aufgreift.

Agnes Lestrade: Die Geschichte vom Elefanten. Beltz, 40 Seiten, 13,40 Euro, 36 Monate bis sechs Jahre.

Kinderbücher

ORF.at/Zita Köver

Wo Tiere sich wohlfühlen

Malerisch schön erzählt Otmar Grissemann in diesem Bilderbuch von den sensiblen Lebensbereichen der Tiere und der Notwendigkeit, diese zu schützen. Mit kurzen, leicht verständlichen Texten, untermalt von kunstvollen und detailreichen Bildern, erklärt der Autor die verschiedenen Biotope, die es noch zu entdecken gibt.

Otmar Grissemann: Wo Tiere sich wohlfühlen. G&G, 32 Seiten, 12,95 Euro, 36 Monate bis sechs Jahre.

Kinder erkunden Österreich

Zu einer bunten Entdeckungsreise durch Österreich und seine Bundesländer lädt das muntere Murmeltier ‚Murmel‘ ein. Neben viel Wissenswertem über die Natur- und Tierwelt sowie die kulturelle Vielfalt des Landes gibt Murmel auch viele Tipps für Freizeitaktivitäten: Vom Besuch von Naturparks, Märchenwandermeilen und Kindermuseen bis hin zu Eisriesenwelten und Urzeitwäldern. Mit im Buch bereitgestellten Stickern können die kleinen Österreich-Experten anschließend auf einer „blinden“ Karte Naturmotive, Tiere, Hauptstädte und Wappen sowie Orte mit persönlichem Bezug (z. B.: „Hier wohne ich“, „Hier war ich schon auf Urlaub“) einkleben.

Alice Stockreiter, Angela Picha: Mein erster Österreich-Atlas. G&G, 32 Seiten, 16,95 Euro, ab drei Jahren.

Wenn Freunde zusammenhelfen

Ein kleiner Pinguin ist zutiefst traurig, weil er nicht fliegen kann. Alles hat er schon ausprobiert, aber allein schafft er es einfach nicht. Doch der kleine Pinguin hat viele Tierfreunde, die alle kommen, um ihm zu helfen. Mit vereinten Kräften schaffen sie es, und der große Traum des kleinen Pinguin geht in Erfüllung. Eine warmherzige Bilderbuchgeschichte mit entzückenden Bildern über Freundschaft, Zusammenhalt und darüber, dass Träume wahr werden können.

Kerstin Schoene: Ein Haufen Freunde. Thienemann, 32 Seiten, 13,40 Euro, ab vier Jahren.

Die Pension der Madame Helene

Madame Helene betreibt eine Pension. Für jeden ihrer neun Gäste richtet sie liebevoll ein ganz persönlich gestaltetes Zimmer her: einen Traum in Rosa mit Herzpolstern für die gefühlvolle Schweinedame, ein ziegelrot-toughes Zimmer für den Karatemeister, viel Farbe für Monsieur Louis, das Chamäleon. Am Ende wird Madame von ihren Gästen ganz schön überrascht, aber auch sie selbst entpuppt sich als anders, als man von ihr erwartet hat. Sehr hübsch illustriertes Bilderbuch über Individualität und die verborgenen Seiten in jedem von uns.

Bernard Friot, Magali Le Huche: Pension Helene. Gerstenberg, 32 Seiten, 13,40 Euro, ab vier Jahren.

Kinderbücher

ORF.at/Zita Köver

Die wunderbare Welt des kleinen Ben

Der kleine Ben und seine Schildkröte Herr Sowa erleben zusammen großartige Abenteuer. Da wird der Wäschekorb zum U-Boot, die Badewanne zu Herrn Sowas persönlichem Ozean und Nachbars Gartenteich für ein großes Nachtangelprojekt genutzt. Was immer die beiden anstellen, in Bens zauberhafter Welt ist alles erlaubt, was Spaß macht. Eine wunderbare, erfrischende Geschichte untermalt mit bezaubernden Illustrationen von Annette Swoboda zum Vorlesen und für Erstleser.

Oliver Scherz: Ben. Thienemann, 112 Seiten, 13,40 Euro, ab fünf Jahren.

Großes Landkartenbuch für kleine Entdecker

Ein kleines Kunstwerk ist den Autoren des Landkartenbuchs „Alle Welt“ gelungen. Mit liebevollen und besonders detailreichen Illustrationen stellt dieser Kinderatlas 42 ausgewählte Länder und sieben Kontinente vor. Dabei sind nicht nur Grenzen, Städte, Flüsse und Berge der jeweiligen Länder verzeichnet, sondern auch Sehenswürdigkeiten, historische Plätze, große Persönlichkeiten, typische Tiere und Pflanzen, Freizeitbeschäftigungen, Nationalgerichte und vieles mehr.

Aleksandra Mizielinska, Daniel Mizielinski: Alle Welt. Das Landkartenbuch. Moritz, 112 Seiten, 26,80 Euro, ab sechs Jahren.

Auf Reisen mit Familie Grunz

In eine verrückt verdrehte Welt entführt Philip Ardagh seine jungen Leser, denn bei Familie Grunz ist nicht nur der Name seltsam. In einem von zwei Eseln gezogenen Wohnwagen tingeln Herr und Frau Grunz durchs Land. Ordnung und Sauberkeit sind den Grunz ebenso fremd wie Anstand und Sitte. Begleitet werden Herr und Frau Grunz von ihrem Sohn, kurz Sohnemann genannt. Doch dieser ist so ganz anders als seine Eltern. Gescheit, hilfsbereit und freundlich, wie er ist, fragt er sich bald und völlig zu Recht, ob die Grunz tatsächlich seine Eltern sind? Also begibt sich Sohnemann auf eine abenteuerliche Elternsuche mit irrwitzigen Wendungen.

Philip Ardagh: Familie Grunz hat Ärger. Beltz & Gelberg, 240 Seiten, 13,40 Euro, ab acht Jahren.

Wenn der Rabe mit dem Zauberer

Ein wunderbares Märchen des österreichischen Kinder- und Jugendbuchautors Erwin Moser, mit Illustrationen vom Autor selbst, hat der Beltz-Verlag neu aufgelegt: Rabe Alfons ist unglücklich mit seinem Rabenleben. Da trifft er den Zauberer Moldovan, der ihm vorschlägt, die Gestalt zu tauschen, denn der Zauberer würde gerne einmal ein Vogel sein. Bald begreifen die beiden, dass das Leben als Rabe und Mensch nicht das ist, was sie sich vorgestellt haben. Doch die Rückverwandlung gestaltet sich schwierig, denn die dafür notwendigen Zauberpflaumen wurden bei einem Brand vernichtet.

Erwin Moser: Der Rabe Alfons. Beltz, 184 Seiten, 13,40 Euro, acht bis zehn Jahre (auch als Vorlesebuch sehr gut geeignet).

Kinderbücher

ORF.at/Zita Köver

Auf Entdeckungsreise durch die grauen Zellen

Wir benutzen es jeden Tag, ohne uns dessen wirklich bewusst zu sein. Es lenkt und steuert unser Denken, unsere Gefühle und Bewegungen: das Gehirn. Doch wie funktioniert das Gehirn eigentlich und wie sieht es im Inneren des Gehirns aus? Wie merkt man sich Dinge, und warum vergisst man vieles wieder? Diese und viele andere Fragen rund um die grauen Zellen beantwortet dieses Sachbuch auf bemerkenswert einfache Art und Weise. Besonders fantasievoll sind die vielen Fotografien, die dieses komplexe Thema spielerisch veranschaulichen.

Michael Madeja, Jan von Holleben, Katja Naie: Denkste?! Verblüffende Fragen und Antworten rund ums Gehirn. Gabriel, 184 Seiten, 17,50 Euro, acht bis zehn Jahre.

Lesespaß für Gruselfreunde

Alice, Poppy und Zach sind untrennbare Freunde. Mit ihren Action-Spielfiguren ersinnen sie spannende Abenteuergeschichten. Doch dann scheint aus der Fantasiewelt plötzlich bitterernste Realität zu werden. Eine Porzellanpuppe, die unantastbar in einer Vitrine thront, dringt in die Träume der Kinder ein. Für die drei Freunde ist bald klar, dass die Puppe den Geist des Mädchens Eleanor in sich trägt, das vor vielen Jahren ermordet wurde. Um endlich Ruhe zu finden, muss die Puppe zu Eleanors Familiengrab gebracht und beerdigt werden.

Holly Black: Die Puppenkönigin - Das Geheimnis eines Sommers, cbj, 256 Seiten, 15,50 Euro, ab zehn Jahren.

Aus dem Leben einer Patchwork-Familie

Mias sehnlichster Wunsch nach einer Schwester scheint in Erfüllung zu gehen, als die neue Freundin ihres Vaters mit Tochter Kelly bei ihnen einzieht. Doch Kelly ist von der Sache weitaus weniger angetan. Schließlich musste sie alles, was ihr in ihrem Leben bisher lieb und wert war, hinter sich lassen: ihren Vater, ihre Katze, all ihre Schulfreunde. In ihrer Verzweiflung gibt Kelly Mia die Schuld an ihrem neuen, verhassten Leben und beschließt, dass auch Mia etwas von den Dingen, die sie liebt, verlieren sollte. „Plötzlich Schwestern“ erzählt aus Kindersicht von den Herausforderungen, denen sich eine Patchwork-Familie mitunter stellen muss und davon, dass die Ideen und Vorstellungen der „Großen“ nicht immer mit jenen der „Kleinen“ zusammengehen.

Bettina Obrecht: Plötzlich Schwestern. Gabriel, 160 Seiten, 12,30 Euro, ab zehn Jahren.

Verzauberte Puppen und böse Magier

Clara ist begeistert von Meister Grisinis Puppentheater, das zu ihrem zwölften Geburtstag eine Privatvorführung gibt. Doch am nächsten Tag ist Clara plötzlich verschwunden und mit ihr Puppenmeister Grisini. Lizzy Rose und Parsefall, die jungen Gehilfen des Puppenspielers, haben bald einen bösen Verdacht und machen sich auf die Suche nach Grisini, denn sein Schicksal scheint untrennbar mit Claras Rettung verbunden zu sein. Dabei geraten die Kinder zwischen die Fronten zweier mächtiger Zauberer. Ein äußerst gelungener Fantasy-Roman aus der Feder von US-Autorin Laura Amy Schlitz, fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.

Laura Amy Schlitz: Clara und die Magie des Puppenmeisters. Thienemann, 512 Seiten, 15,40 Euro, zehn bis zwölf Jahre.

Kinderbücher

ORF.at/Zita Köver

Der Wolf im Schafspelz

Ferdinand lebt das Leben eines jungen, sorglosen Schafes. Das Problem dabei ist, Ferdinand ist eigentlich ein Wolf - ein Wolf im sprichwörtlichen Schafspelz. Niemand außer seinen Eltern weiß von seiner wahren Herkunft, selbst er nicht. Ferdinands beschauliches Schafsleben ändert sich schlagartig, als seine Freundin Melanie ermordet aufgefunden wird und er unter Verdacht gerät. Ferdinand flieht. Zurück in sein altes Leben, das er nicht kennt, zurück zu den Wölfen, die ihm fremd sind. Eine kunstvoll illustrierte, moderne Fabel über das Finden der eigenen Wurzeln, aber auch über die Angst vor dem Fremden und der Abschottung davor.

Martin Baltscheit: Die besseren Wälder, Beltz & Gelberg. 240 Seiten, 20,60 Euro, ab zwölf Jahren.

Gruselspannung im Mantel-und-Degen-Flair

Jonathan Stroud, Autor der Bestseller-Tetralogie „Bartimäus“, legt nun abermals einen vielversprechenden Reihenauftakt vor. In einer gelungenen Mischung aus Gespenstergeschichten und dem Flair klassischer Mantel-und-Degen-Filme lässt Stroud ein junges Team von „Ghostbusters“ gegen ruhelose und äußerst grimmige Geister antreten, die es auf die Menschheit abgesehen haben. Spannung bis zur letzten Seite garantiert.

Jonathan Stroud: Lockwood & Co. Die Seufzende Wendeltreppe: Band 1. Cbj, 432 Seiten, 19,60 Euro, ab zwölf Jahren.

Hungern für die Schönheit

Lisa Gallauner zeichnet in ihrem Buch die facettenreichen Umstände einer Magersucht nach. Im Streben nach der auf Hochglanzmagazinen vorgespielten Perfektion, dem Wunsch nach Akzeptanz und dem Willen, die absolute Kontrolle über ihren Körper zu erlangen, verfällt die junge Schülerin Lena in einen tödlichen Mechanismus der Selbstzerstörung, den nur sie aus eigener Kraft wieder beenden kann. Doch erst als eine Katastrophe passiert, kommt Lena zur Besinnung. Ein aufrüttelndes Buch, für junge Mädchen und Eltern gleichermaßen lesens- und empfehlenswert.

Lisa Gallauner: 90-60-90 - tot. G & G, 128 Seiten, 12,95 Euro, zwölf bis 15 Jahre.

Elisabeth Nikbakhsh und Johanna Grillmayer, beide ORF.at

Links: