Technikpanne bei Flugsicherung in Großbritannien behoben

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Ein Softwarefehler im Kommunikationssystem der größten britischen Flugsicherheitszentrale ist gestern Abend behoben worden. Damit würde sich der Flugverkehr wieder normalisieren, teilte die Flugsicherheitszentrale National Air Traffic Control Service (NATS) mit.

Der technische Ausfall hatte Chaos ausgelöst. Allein am Flughafen Heathrow wurden mehr als 220 Flüge gestrichen.

Tausende saßen fest

Tausende Reisende saßen fest, Flüge verspäteten sich um Stunden. Auswirkungen gab es auch an den übrigen Londoner Flughäfen Gatwick, Stansted und Luton. Zahlreiche Flughäfen in anderen Teilen Großbritanniens und in Irland waren ebenfalls betroffen. Auch heute wurde wegen des Rückstaus mit Folgeverzögerungen gerechnet.

Nach Angaben von NATS war der Fehler in der Früh bei der Umschaltung der Systeme von Nacht- auf Tagbetrieb aufgetreten. Dadurch sei ein „Kapazitätsproblem“ entstanden. Die Flugsicherheit sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen. „Das ist ein komplexes und höchst kompliziertes System, über das Fluglotsen mit Kontrollzentren in Großbritannien und anderen europäischen Ländern kommunizieren“, erläuerte NATS.