Jemen: Gesetz gegen Drohnenangriffe

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Das Parlament im Jemen hat ein Verbot von Drohnenangriffen beschlossen. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Saba mitteilte, wurde gestern ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. Die Entscheidung erfolgte drei Tage nach einem tödlichen Drohnenangriff, bei dem offenbar mehrere Mitglieder einer Hochzeitsgesellschaft getötet wurden.

Die Abgeordneten hätten bei der Abstimmung die Notwendigkeit betont, „alle Bürger vor Angriffen zu schützen“, berichtete Saba. Zudem müsse „die Souveränität des jemenitischen Luftraums“ gewährleistet werden.

Die USA setzen im Jemen seit Jahren Drohnen im Kampf gegen das Terrornetzwerk Al-Kaida ein. Zuletzt wurden die Angriffe nochmals verstärkt, in diesem Jahr wurden bereits Dutzende mutmaßliche Extremisten getötet. Die Angriffe werden schon lange scharf kritisiert, da unter anderem regelmäßig auch unbeteiligte Zivilisten zu Tode kommen.