Themenüberblick

Mit Privatinformationen gespickte Profile

Immer lukrativer und „besorgniserregender als die NSA“: So lautet das Urteil eines US-Senatsausschusses über den milliardenschweren Handel von Konsumentendaten. Die Rede ist von einer frei von Regeln operierenden Schattenindustrie und einem Umsatz von mittlerweile über 150 Milliarden Dollar. Die etwa für Werbe- und Marketingzwecke erstellten Profile dringen dabei immer tiefer in die Privatsphäre meist nichtsahnender Konsumenten ein. Mit allgemeinen Informationen wie „sportbegeistert“ und „reiseinteressiert“ geben sich die Datenbroker demnach schon lange nicht mehr zufrieden - vielmehr wird mittlerweile selbst mit Listen von Vergewaltigungsopfern Kasse gemacht.

Lesen Sie mehr …