Syrien: Waffenruhe nach Stunden wieder gebrochen

Die am Mittwoch vereinbarte Waffenruhe für die seit einem Jahr belagerte Stadt Muadamijat al-Scham in Syrien hat keine 24 Stunden gehalten: Gestern setzten Regierungstruppen und Rebellen ihre Gefechte in dem Vorort von Damaskus wieder fort. Die Opposition warf den Streitkräften vor, sie hätten die Waffenruhe einseitig gebrochen.

„Sie haben ohne Grund das Feuer mit schweren Maschinengewehren eröffnet“, sagte ein Aufständischer der Nachrichtenagentur AFP. Nach Rebellenangaben schickten die Regierungstruppen massive Verstärkungen nach Muadamijat al-Scham.

Die Waffenruhe war zuvor zwischen den Konfliktparteien vereinbart worden. Sie sollte dringend benötigte Hilfslieferungen ermöglichen, wie ein Vertreter des oppositionellen Gemeinderats, Abu Malek, sagte. Ob die ersten Lebensmittellieferungen die Stadt wirklich wie geplant erreichten, war zunächst unklar.