„Es geht um Hunderte Millionen“

Abseits der anhaltenden Sorge um den Gesundheitszustand von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher steht die Frage nach der Ursache seines folgenschweren Skiunfalls weiter im Zentrum laufender Ermittlungen. Dabei geht es u. a. um die Frage, ob der von Felsen gesäumte Unglücksort im französischen Skigebiet Meribel ausreichend gesichert war. Medienberichten zufolge rüstet sich der Pistenbetreiber bereits gegen mögliche Klagen und engagierte einen auf Ski- und Strafrecht spezialisierten Anwalt. Einem Versicherungsexperten zufolge erscheint die Vorgangsweise naheliegend: „Bei Persönlichkeiten wie Schumacher geht es gemeinhin um Hunderte Millionen.“

Lesen Sie mehr …