Google schnüffelt bis zur Heizung

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Schon jetzt kennt Google die Internet- und Telefoniegewohnheiten seiner Nutzer weltweit. Mit dem Milliardenzukauf des US-Thermostat- und Rauchmelderherstellers Nest erweitert der Datenkonzern seinen Blick nun bis ins Wohnzimmer. Denn die smarte Haustechnik erkennt anhand von Sensoren unter anderem, wann welcher Raum betreten wird, speichert die Heizgewohnheiten und meldet diese an Google. „Wir sehen sogar, wenn Leuten der Toast verbrennt“, so Nest-Gründer Tony Fadell zuletzt. Datenschützer warnen vor derart vielen persönlichen Daten in der Hand eines Konzerns.

Mehr dazu in 3,2 Mrd. Dollar für smarte Thermostate