USA verbieten Flüssigkeiten auf Russland-Flügen

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Unmittelbar vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Sotschi verbieten die USA einem Medienbericht zufolge jegliche Flüssigkeiten im Handgepäck auf Russland-Flügen.

Das zeitweise Verbot der nationalen Behörde für Transportsicherheit (TSA) gelte auch für Gels und Spraydosen, berichtete der TV-Sender ABC gestern unter Berufung auf einen Beamten.

Am Mittwoch hatten die USA vor Sprengstoff in Zahnpastatuben in nach Russland fliegenden Flugzeugen gewarnt. Terroristen könnten in den Tuben oder in Kosmetikbehältern Sprengstoffbestandteile an Bord schmuggeln und während des Fluges Bomben bauen.

Verbindung zu Österreich?

Laut „Presse“ (Freitag-Ausgabe) berichteten die US-Sender ABC und CBS in Zusammenhang mit den Warnungen von Verhaftungen von Tschetschenen in Österreich. Die in Österreich Festgenommenen seien inzwischen wieder frei, laut CBS „aus Mangel an Beweisen“.

Der Sprecher des Innenministeriums in Wien, Karl-Heinz Grundböck, dementierte das gegenüber der „Presse“. Es gebe in Österreich keine Ermittlungsergebnisse in Zusammenhang mit geplanten Sprengstoffanschlägen. Wenn es Verhaftungen gegeben habe, dann nicht in diesem Kontext. Ermittlungen gegen in Österreich lebende Tschetschenen gebe es immer wieder.