Italien: Erster Rücktritt in Renzi-Regierung

Kaum im Sattel, schon bekommt Italiens neuer Ministerpräsident Matteo Renzi Probleme mit seinen Regierungsmitgliedern. Unter dem Druck heftiger Proteste musste der Mitte-rechts-Politiker Antonio Gentile, den Renzi erst am Freitag zum Staatssekretär im Verkehrsministerium ernannt hatte, gestern Abend seinen Rücktritt einreichen.

Druck auf Zeitung

Der kalabresische Senator, Mitglied der Mitte-rechts-Partei NDC um Innenminister Angelino Alfano, wird vom Chefredakteur der süditalienischen Tageszeitung „L’Ora della Calabria“, Luciano Regolo, beschuldigt, im Februar die Veröffentlichung seines Blattes verhindert zu haben.

Der Grund: Gentile wollte offensichtlich so die Nachricht stoppen, wonach Ermittlungen gegen seinen Sohn Andrea in Zusammenhang mit einem Skandal um aufgeblasene Beratungsverträge für die lokale Gesundheitsbehörde in der kalabresischen Stadt Cosenza aufgenommen worden waren.

Plötzliche Panne in Druckerei

Der Senator hatte Druck auf den Herausgeber der Tageszeitung gemacht, um die Veröffentlichung zu verhindern. Das zog den Protest Regolos nach sich. Als es in der Nacht auf den 19. Februar aus nicht geklärten Gründen zu einer Panne in der Druckerei kam, schaltete Regolo die Staatsanwälte ein.

Der Fall bringt Renzi in Verlegenheit. In der Vergangenheit sorgten Versuche zur Einflussnahme auf die Presse in Italien immer wieder für Skandale. Prominente Mitglieder von Renzis Partei PD forderten den Rücktritt des umstrittenen NDC-Staatssekretärs.