Für OECD „kein Grund“ für Absage

Nach der überraschenden Absage aller geplanten Bildungstests - einschließlich PISA und TIMSS - hagelt es Kritik an der Entscheidung. Bildungspsychologin Christiane Spiel spricht von „Überaufgeregtheit“ und hält den Teststopp wegen Bedenken zur Datensicherheit für das falsche Signal. Ähnlich der Tenor der Grünen, die von „Panikreaktionen“ sprechen und einen „riesigen Skandal“ im Hintergrund vermuten. Der Sprecher der ÖVP-Landesschulratspräsidenten, Fritz Enzenhofer, hält die Absage ebenfalls für „verfrüht“ und befürchtet einen Reputationsverlust. Die OECD sieht laut Medienberichten „keinen Grund“ für die PISA-Absage Österreichs.

Lesen Sie mehr …