Babyklappe in China wegen Überlastung geschlossen

Eine Babyklappe in der südchinesichen Stadt Guangzhou ist wegen Überlastung vorerst geschlossen worden. Innerhalb von sechs Wochen seien dort 262 Kinder anonym abgegeben worden, teilten die Behörden heute mit. Die städtische Wohlfahrtseinrichtung sei ausgelastet.

Zwei Drittel der zurückgelassenen Babys sind den Angaben zufolge jünger als ein Jahr. Alle seien krank oder körperlich beeinträchtigt. Einige seien mit Down-Syndrom auf die Welt gekommen, andere litten demnach unter einer zerebralen Kinderlähmung oder angeborenen Herzkrankheiten.

Die Einrichtung in Guangzhou war erst Ende Jänner eröffnet worden. Landesweit existieren in China laut Staatsmedien etwa 25 Babyklappen. Oft geben die Eltern ihre Babys dort ab, weil sie sich die kostspielige Behandlung ihrer behinderten Kinder nicht leisten können.