USA: Ford muss 434.000 Autos zurückrufen

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der zweitgrößte US-Autohersteller Ford ruft wegen rostanfälliger Karosserien und fehlerhafter Sitze mehr als 434.000 Fahrzeuge auf dem nordamerikanischen Markt in die Werkstätten. Das teilte das Unternehmen gestern mit.

Von rostenden Rahmenteilen sind den Angaben zufolge insgesamt 385.762 Geländewagen der Marke Ford Escape aus den Jahren 2001 bis 2004 betroffen. Das Problem könne die Lenkung der Fahrzeuge beeinträchtigen und sei mit einem Unfall in Verbindung gebracht worden.

Außerdem muss der Konzern nach eigenen Angaben 48.950 Autos der Marken Ford Fusion, Ford Escape, Lincoln MKZ und C-Max aus den Jahren 2013 und 2014 zurückrufen. Bei den betroffenen Fahrzeugen seien die Sitzrahmen nicht ordnungsgemäß verschweißt worden, hieß es. In Verbindung mit dem Fehler sei kein Unfall bekannt.