Hollywood-Studios klagen Kim Dotcom

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Neuer Ärger für Kim Dotcom: Der aus Deutschland stammende Internetunternehmer wurde wegen seiner Datenplattform Megaupload jetzt von sechs großen Hollywood-Studios geklagt. Mit Twentieth Century Fox, Disney, Paramount, Universal, Columbia und Warner Bros. sind alle großen Namen darunter.

Sie werfen Megaupload und Dotcom Urheberrechtsverletzungen in großem Stil vor. Die Klage wurde gestern (Ortszeit) im US-Bundesstaat Virginia eingereicht.

Schwerwiegende Copyright-Verletzungen wirft Dotcom bereits das US-Justizministerium vor, das Anfang 2012 die Schließung von Megaupload anordnete. Die US-Behörden forderten bisher erfolglos die Auslieferung des in Neuseeland lebenden Dotcom. Der Unternehmer, der zunächst unter dem Namen Kim Schmitz bekanntwurde, betreibt inzwischen die neue Datenplattform Mega. Er bezeichnete die Klage der Studios im Kurznachrichtendienst Twitter als „Quatsch“ und „dumm“.